~ drama blog ~

gebloggte drama impressionen

Mittwoch, 2. Januar 2008

Resurrection

Dieses Drama hat mich wirklich gefesselt und verdient zu Recht die bezeichnung: Nervenaufreibend (na gut, vielleicht sind meine Nerven auch besonders leicht aufzureiben, aber spannend ist es allemal).

Alles beginnt in der Vergangheit, als Yu Gang-Hyuk noch 7 Jahre alt war. Damals geriet er mit seinem Vater in einen Autounfall, woraufhin dieser starb. Er erinnert sich an nichts mehr seit dem. Weder, wie er heißt, noch wer seine Familie ist. Sein Adoptivvater gibt ihm den Namen Suh Ha-Eun. Während er bei diesem aufwächst, verliebt er sich in seine Adoptivschwester Eun-Ha.
Seit man ihn gefunden hat, trägt er ein Polizeiabzeichen mit sich rum, welches ihn dazu bewegt, selbst ein Polizist zu werden. Eines Tages stolpert er über einen Fall, der mit seiner eigenen Vergangenheit zu tun haben scheint. So erfährt er bald, dass sein Vater Polizist war und einem brisanten Fall auf der Spur war und der Autounfall womöglich gar kein Unfall war. Durch seine Nachforschungen gerät er in das Visir von Leuten, Politikern und Firmenbossen, die scheinbar alle was zu verbergen haben. Und schließlich findet er heraus, dass er noch einen Zwillingsbruder hat. Doch als er ihn schließlich trifft...

Eigentlich beginnt die eigentlich Geschichte erst nach dem Aufeinandertreffen der Brüder, aber ich will euch nicht spoilern. Schon allein der Anfang macht klar, dass er hier um mehr geht, als irgendeine Liebesgeschichte. Resurrection war ein Drama, das ich wirklich verschlungen habe, weil es so unglaublich packend war und weil mit jeder Folge ein wenig mehr ans Licht gekommen ist. Uhm Tae Wong spielt seine Doppelrolle als die Zwillingsbrüder wirklich fabelhaft und auch die anderen Schauspieler müssen sich nichts vorwerfen. Was mich nicht ganz zufrieden gestellt hat, war das Ende. Aber da hat ja sicher jeder seine eigenen Vorlieben. Es war nicht schlecht, aber ich hätte mir ein anderes gewünscht. Zudem hat sich die Serie leider dann irgendwann mit ihren 24 Episoden doch etwas gezogen. Das Motto von Hae-Un Rachefeldzug "Langsam. Einer nach dem anderen." war manchmal etwas zu wörtlich, als dann die Situationen angefangen haben sich zu wiederholen. Aber das ist nur ein kleines Manko angesichts dieser großartigen Serie.

Verliebt in die Adoptivschwester... was tun?

Ein Spielzeug das Brüder verbindet

Ein Gauner, wie er im Buche steht (ich habe ihn gehasst). Lob an den Darsteller.

Langsam... einen nach dem anderen...

LG, yummy

Labels: , , , ,

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Links zu diesem Post:

Link erstellen

<< Startseite