~ drama blog ~

gebloggte drama impressionen

Mittwoch, 2. Januar 2008

Kimi Wa Petto

Dieses Drama war eines meiner ersten. Es gab zwei Gründe, warum ich dieses Drama unbedingt sehen musste. Zum einen hatte ich gerade Gokusen gesehen mit Matsumoto Jun, von dem ich noch mehr sehen wollte und zum anderen besaß ich bereits den Manga zu Kimi Wa Petto, der zu meinen Lieblingscomics gehört. Und inzwischen gehört auch die Serie in die Kategorie Lieblingsdrama.

Das Drama hält sich in vielen Punkten sehr genau an den Manga, was mich als Fan von diesem durchaus begeistert hat. Iwaya Sumire ist Journalistin und wird auch hier zu Beginn von ihrem Freund sitzen gelassen, weil sie ihm "zu kompliziert" ist und er nicht damit klar kommt, einen schlechteren Job als sie zu haben. Ihr Chef baggert sie an und kriegt dafür ihre Faust ins Gesicht, woraufhin sie in ein abgelegenes Resort versetzt wird. Nach so einem schlimmen Tag kommt sie schließlich Heim und findet vor ihrem Haus einen Karton. Und wie ein hund liegt darin eingerollt ein junger Mann mit vielen Verletzungen. Weil er ihr leid tut nimmt sie ihn mit und pflegt ihn gesund. Als er jedoch wieder bei Kräften ist und trotzdem nicht gehen will, weil er sagt, er hätte sonst keinen Ort, macht sie mit ihm scherzhaft einen Vorschlag: Er darf bleiben, wenn er ihr Haustier wird. Zu ihrer Verwunderung geht er darauf ein und wird fortan ihr "Haustier" Momo.
Zu der Tatsache, dass sie ein menschliches Haustier hat komm dann noch hinzu, dass sie bald darauf ihre alte Liebe Hasumi Shigehito trifft und eine Beziehung anfängt. Allerdings darf er natürlich nicht wissen, dass sie einen 9 Jahre jüngeren Mann bei sich zu Hause hält...

Ein wirklich schön gemachtes Drama über Beziehungen, warum man sich manchmal anders verhält, als man ist und über das Glück, akzeptiert zu werden, so wie man ist. Takeshi Goda/Momo ist mit Matsumoto Jun auch wirklich sehr gut besetzt. Er spielt die Rolle des Jungen, der lieber von der Frau, die er liebt, als Hund betrachtet wird, als gar nicht bei ihr sein zu können, total klasse. Auch Iwaya wird als die Frau, die zur einen Seite kühl und berechnend ist im Job, aber total hilflos in Beziehungsdingen, von Koyuki sehr gut verkörpert. Nur mit Tanabe Seiichi, der Hasumi gespielt hat, konnte ich nicht richtig warm werden. Im Manga hatte er richtig Charakter, im Drama kommt er leider etwas flach rüber, was aber auch am Drehbuch gelegen haben kann.
Der einzige Punkt, der mich gestört hat, war der komische Psychologe mit seinem kleinen Hund. Er scheint nur dafür da zu sein, die Welt zu erklären und warum Menschen Haustiere lieben. Auf ihn hätte ich auch gut verzichten können.

Der Soundtrack von Bice ist übrigens ausgesprochen hörenswert und ich kann ihn nur weiterempfehlen. Nur dieses Abspann-J-Pop-Lied von V6 kann man sich klemmen.


So ein Hausttier möchte doch jede, oder?

Sumires neue Arbeit ist nicht immer angenehm

*schmus*

Sumire zeigt Momo ihre Pro-Wrestler-Tricks

LG, yummy

Labels: , , , ,

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Links zu diesem Post:

Link erstellen

<< Startseite